Worthy of my suffering – meines Leidens würdig sein

‚Dostoevski said once, „There is only one thing I dread: not to be worthy of my sufferings.“ These words frequently came to my mind after I became acquainted with those martyrs whose behavior in camp, whose suffering and death, bore witness to the fact that the last inner freedom cannot be lost. It can be said that they were worthy of the their sufferings; the way they bore their suffering was a genuine inner achievement. It is this spiritual freedom—which cannot be taken away—that makes life meaningful and purposeful.‘

‚Dostojewski sagte einmal: „Es gibt nur eine Sache, die ich fürchte: ich bin meines Leidens nicht würdig.“ Diese Wörter kamen mir öfter in den Sinn, als ich jene Märtyrer kennenlernte, deren Verhalten in den Konzentrationslagern, ihr Leiden und ihr Sterben Zeugnis darüber ablegten, dass die letzte innere Freiheit nicht verloren werden kann. Es bleibt festzustellen, dass diese Märtyrer ihres Leidens würdig waren; die Art und Weise, wie sie es ertrugen war eine wahre Großtat. Es ist diese spirituelle Freiheit, die dem Menschen nicht genommen werden kann – das macht das Leben sinnvoll und absichtsvoll.‘

(Viktor E. Frankl, Man’s Search for Meaning)