Kommen Sie zur Ruhe, um weiter voran zu kommen!

Je mehr wir durch unser Leben eilen, desto stärker verlieren wie den Bezug zum gegenwärtigen Augenblick, zu dem was wir gerade tun oder was gerade passiert. Dadurch steigt natürlich die Wahrscheinlichkeit, einen Fehler zu machen.

Achtsamkeit kann hier einen sehr nützlichen Beitrag liefern, um sich auf den Augenblick zu fokussieren und Klarheit über Ziele und notwendige Strategien zu erlangen. Der Artikel „Slow Down to Get Ahead“ zeigt uns hier einen Weg auf.

Anderen Menschen helfen, ohne auszubrennen

Der Artikel „How to Care Deeply Without Burning Out“ verweist auf ein Interview mit Sharon Salzberg. Sie beschreibt dort einen Weg, anderen Menschen zu helfen, ohne auszubrennen.

Das Leid anderer Menschen zu spüren, bedeutet empathisch zu sein; allerdings darf uns diese emotionale Reaktion nicht überwältigen, was auf lange Sicht in den Burnout führt.

Hier hilft das Achtsamkeitstraining, Gefühle wahrzunehmen und zu reflektieren, und daraus Mitgefühl entstehen zu lassen. Wir helfen dann auf verantwortungsvolle Art und Weise und sind uns gleichzeitig der Tatsache bewusst, dass wir manchmal nicht wirklich helfen können.