Die eigene Achtsamkeitspraxis beginnen und entwickeln: den Körper wahrnehmen

Mini-Webinar-Serie: Grundlagen der Vipassana-Meditation

Neben der Atmung gibt es noch einen weiteren wichtigen Bereich, auf den wir unsere Aufmerksamkeit richten können, nämlich auf den Körper. Genau wie die Atmung verbindet uns unser Körper direkt mit dem gegenwärtigen Augenblick, dem Hier und Jetzt.

Die folgende Übung lässt sich gut in den Alltag einbinden: sie ist verhältnismäßig kurz und trotzdem sehr wirksam. Sie ist eine Kurzform des Body Scans.

Hier noch ein kleiner Hinweis: wenn Sie mit Achtsamkeitsübungen noch nicht so vertraut sind, sollten Sie sich zu Beginn an einen ruhigen und ungestörten Ort zurückziehen. Mit einiger Erfahrung können Sie dann später solche Übungen an beliebigen Orten durchführen.

Übung: den Körper wahrnehmen

  • finden Sie zuerst eine bequeme Position, sei es im Liegen, Sitzen oder Stehen
  • orientieren Sie sich noch einmal im Raum, und schließen Sie dann Ihre Augen (vorausgesetzt, Sie empfinden das nicht als unangenehm)
  • beobachten Sie für ein paar Atemzüge Ihre Atmung
  • richten Sie bitte dann Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Körper
  • spüren Sie markante Körperbereiche, z. B. die Füße, das Gesäß, den Rücken, die Schultern, die Hände und das Gesicht; wiederholen Sie diesen Übungsteil einige Male
  • nehmen Sie die Berührung Ihrer Bekleidung auf der Haut wahr
  • spüren Sie auch die Temperatur des Raumes
  • beobachten Sie alle Körperwahrnehmungen, ohne sie zu bewerten und nehmen Sie Ihren Körper so an, wie er gerade ist
  • der ehrenwerte Thich Nhat Hanh hat an dieser Stelle noch eine sehr schöne und beruhigende Ergänzung: „Ich atme ein , und ich spüre meinen Körper. Ich atme aus, und sage meinem Körper, dass ich ihn mag, und dass ich gut auf ihn aufpassen werde.“
  • spüren Sie, wie Sie zur Ruhe kommen; genießen Sie für ein paar Atemzüge die Stille und die Harmonie
  • atmen Sie dann noch einmal tief durch, öffnen Sie wieder Ihre Augen, und lockern Sie Ihren Körper mit sanften Bewegungen aus

In Kürze finden Sie auf meiner Website „https://www.bildungsportal.hpo-net.de/“ einen Online-Kurs, der sich mit dem Thema Achtsamkeit beschäftigt.

Mehr Bewegung in der Schule

In einem Gastbeitrag auf der Website „bildungsklick.de“ wird auf die Wichtigkeit zusätzlicher Bewegungsangebote in der Schule hingewiesen. Mit durchschnittlich zwei bis drei Unterrichtsstunden Sport pro Woche wird die Forderung der WHO nicht erfüllt; diese geht von mindestens 30 Minuten Bewegungstraining pro Tag aus. Dabei zeigen verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen die positiven Wechselwirkungen zwischen Bewegungstraining auf der einen Seite und kognitiver Leistungsfähigkeit auf der anderen Seite klar auf!

Hier können Angebote verschiedener Institutionen einen wertvollen Beitrag leisten. Beispielhaft möchte ich zwei Projekte bzw. Programme nennen:

  1. das Projekt „Bewegte Schule“; weitere Informationen finden Sie hier;
  2. das Übungsprogramm „Starke Muskeln – Wacher Geist“; dieses kurze Video auf YouTube vermittelt Ihnen einen ersten Eindruck; dieses Programm ist auch im Rahmen der primären Prävention und Gesundheitsförderung nach § 20 SGB V unter bestimmten, definierten Voraussetzungen, bezuschussungsfähig.