Alles ist im Wandel

Mein Tagesplan ermöglicht es mir zur Zeit, morgens in den Herrenhäuser Gärten Taijiquan zu üben. Für mich ist das ein schöner Einstieg in den dann kommenden Arbeitstag.

Ein erster Hauch von Herbst liegt in der Luft: die Blätter beginnen sich zu verfärben, es ist schon etwas kühler und am Himmel ziehen viele Wolken vorüber.

In der Herbstzeit demonstriert uns die Natur auf eindrucksvolle Art und Weise die Unbeständigkeit aller Dinge und den ständigen Wandel.

Genau diese Prinzipien werden auch im Taijiquan zum Ausdruck gebracht. Es findet ein ständiger Wechsel von Steigen und Sinken und Öffnen und Schließen statt.

Aus der Beobachtung der Natur und dem Erleben und Spüren der Übung ergeben sich zwei wichtige Erkenntnisse:

  • Der Wechsel muss stattfinden, damit etwas Neues entstehen kann.
  • Alle einzelnen Teile, die scheinbar so gegensätzlich sind, gehören doch zusammen und bilden ein untrennbares Ganzes.

Für den Alltag lassen sich aus diesen fundamentalen Erkenntnissen einige praktische Tipps ableiten:

  • Entwickeln Sie mehr Gelassenheit im Alltag. Es gibt immer wieder Dinge im Leben, die wir nicht ändern können.
  • Spüren Sie Dankbarkeit für Ihr Leben an sich. Erfreuen Sie sich  an den schönen Dingen im Leben, und akzeptieren sie auch negative Erfahrungen. Nichts hat schlussendlich Bestand.
  • Seien Sie neugierig auf das, was kommen wird.
  • Entwickeln Sie Mitgefühl und Verständnis für sich selbst und für andere Menschen. In letzter Konsequenz teilen wir alle das gleiche Schicksal.
  • Wir können nur im gegenwärtigen Augenblick leben! Die Vergangenheit ist vorüber und die Zukunft ist noch nicht da.

In dem Online-Kurs „Auf dem Weg zu mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit“ werden wir intensiv über diese Themen sprechen.

Einen ersten Eindruck vermittelt Ihnen auch der Online-Vortrag „Gesundheit beginnt in mir!„.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen wie immer gern zur Verfügung.

„We exist in time, but belong to eternity.“ (Osho)